Liard River
Yukon Kanada

Obwohl grösser als Deutschland wird dieser Teil des Yukon nur sehr selten besucht, da er nur per Wasserflugzeug erreichbar ist. Atemberaubende Landschaften, namenlose Berge und Flüsse im hohen Norden Kanadas warten auf dich! Genieße 14 Tage in der absoluten Wildnis Kanadas.
Bereits der Flug im Wasserflugzeug zum Ausgangspunkt ist die beste Einstimmung auf den nachfolgenden Kanutrip, beginnend am Oberlauf des kaum befahrenen Liard Rivers durch die wilden Weiten des Yukon Territoriums. Die Cariboo-Lakes, eine Kette winzig kleiner Seen auf 1000 m Höhe gelegen, ist unser erstes Ziel. Eine Tour für Leute, die selbst für kanadische Verhältnisse etwas ganz besonderes erleben möchten. Sobald uns der Flieger wieder verlassen hat, wird die totale Abgeschiedenheit spürbar.

Hunderte von Kilometern menschenleerer Wildnis liegen um uns!
Inmitten des Wolf- und Bärengebietes schlagen wir unser Camp am See auf. Wie bei jeder Tour im hohen Norden Kanadas und Alaskas muss überall mit Bären gerechnet werden. Ob beim Zelten oder beim Wandern... jeder hat immer einen Bärenspray dabei!  Der Wald ist von vielen Lichtungen durchsäht und erleichtert uns so das Erkunden dieses Hochplateaus. Fast an der Tagesordnung ist das Beobachten von Elchen, Wölfen und Bären. Wir nutzen die ersten Tage hier für Tierbeobachtungen vom Kanu aus, über die Seen oder auf Ausflügen zu Fuß. An die absolute Stille, die nur vom Ruf eines Eistauchers oder dem Platschen eines Bibers gestört wird, muss man sich erst gewöhnen.
                                                                                                                                                                                                                                  Ein Ausflug zum Angeln wird immer mit einem Fischfilet am Abend belohnt! Wir erkunden gemeinsam die Quellseen und befahren anschliessend den unscheinbaren Wiesenbach "Caribou Creek" ein kleiner flacher Bach, der die Seenkette entwässert.
Das glasklare Wasser, gute Fischgründe und die Möglichkeit, verschiedene Tierarten zu sehen, lassen uns die Natur in ihrer schönsten Form geniessen.
Eine ideale Tour für solche, die gerne einen abgelegenen, praktisch unberührten Fluss befahren wollen und dabei die Wildnis pur erleben.

Bei der Tour im August erleben wir den Beginn der tollen Herbstfarben und haben gute Gelegenheiten, die Nordlichter zu beobachten!
In vielen Windungen schlängelt er sich der Caribou Creek geheimnisvoll nach Norden, dem Liard River entgegen. Selbst der später so mächtige Liard River ist beim Zusammenfluss noch ein kleines Flüsschen. Mit guter Strömung geht es nun flott voran.
Treibholzansammlungen in engen Kurven müssen mit exakten Paddelschlägen manövriert werden. Gelegentliche Steine im Fluss fordern uns immer wieder auf, unsere Aufmerksamkeit von der grandiosen Landschaft auf den Fluss zu richten. Zunächst sind es nur die Spitzen der Pelly Mountains, die sich in der Ferne zeigen, doch schon bald paddeln wir direkt an ihren schroff geformten Bergseiten vorbei.
Gespeist durch zahlreiche Zuflüsse wird der Liard River stetig breiter. Auch bieten sich immer wieder vorzügliche Angelmöglichkeiten. Die stetig gute Strömung wird stellenweise noch flotter und wir sehen im klaren Wasser die Grundkiesel nur so vorbeirauschen.
Schließlich treten die Berge etwas zurück und der Liard teilt sich in einem breiten Kiesbett in mehrere Arme auf. Gigantische Treibholzhaufen haben sich auf den Inseln abgelagert. Nachdem der Frances River von Norden einmündet, geht es ohne weitere Hindernisse dem Alaska Highway entgegen.       Dort beenden wir bei Lower Post unsere Kanutour. Von hier aus geht es mit dem Minivan nach Whitehorse, zu unseren Ausgangspunkt zurück.

Diese Tour ist für geübte Paddler/innen geeignet.

Hier geht's zum Fotoalbum

Abenteuer Kanu > Liard River